Was uns wichtig ist

Jesus wurde einmal gefragt, was das große Gebot in dem Gesetz ist. Seine Antwort:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand. Dieses ist das große und erste Gebot. Das zweite aber, ihm gleiche, ist: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten. (Markusevangelium 12,30-31)

Die beiden größten Gebote haben etwas gemeinsam:

Du sollst … lieben …! 

Und das trifft den Kern unseres Daseins, das ist unsere Bestimmung. Wir sind gemacht für liebevolle Beziehungen, für die Gemeinschaft mit Gott, und die Gemeinschaft mit anderen Menschen. Wenn die beiden größten Gebote Liebe zum Ziel haben, zeigt uns dies auch, was im Herzen Gottes ist, was für ihn das wichtigste ist! Gebote aber wären nicht nötig, wenn wir nicht abgeirrt wären und das Ziel verfehlt hätten! Wir haben Gott verloren, und er hat uns verloren.

Darum kam Jesus Christus:

In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst. … Das war das wahrhaftige Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. (Johannesevangelium 1, 4-5)

Wir müssen Jesus wirklich kennenlernen! Er offenbarte das ewige Leben, das Leben des ewigen Gottes, in menschlicher Gestalt. Er führt uns zurück zu unserer Bestimmung, Gott zu kennen und ihn zu lieben und in seiner Liebe und Wahrheit zu leben und eine Hoffnung und Zukunft zu haben. Er sagte von sich selbst:

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. (Johannesevangelium 14,6)

Er suchte die Menschen dort auf wo sie waren, und er forderte sie auf, ihm zu folgen, und seine Worte zu tun. Die ihm glaubten, wurden in der Berührung mit ihm neue Menschen. Diese liebten ihn sehr und hatten große Freude, und sie waren sicher, dass es für jeden Menschen nichts Besseres geben konnte, als ihn zu kennen und ihm zu folgen. Als Jesus dann vollendet hatte, wozu der himmlische Vater ihn gesandt hatte, und er zu ihm zurück kehrte in den Himmel, gab er denen, die bei ihm waren, den Auftrag, hinzugehen und andere zu dem zu machen, was sie selbst geworden waren: Menschen die sich von Jesus Christus retten lassen, die ihn kennen und ihm folgen.

Das taten sie mit großer Liebe, Freude und Eifer und durch die Kraft des Geistes Gottes. Ihre Liebe und ihr Leben und die Wirklichkeit der Gegenwart von Jesus unter ihnen wirkten „ansteckend“. Überall entstanden einfache Gemeinschaften von Menschen, die Gott liebten, die einander liebten, und Jesus und seine Worte taten, und einen starken Einfluss hatten auf ihre Umgebung, und die Welt wurde durch sie verändert. Jesus hatte von ihnen gesagt:

Ihr seid das Salz der Erde … Ihr seid das Licht der Welt … (Matthäusevangelium 5,13-14)

Gott gab uns ein Buch. Warum nicht das Wasser dort suchen wo es am klarsten ist, an der Quelle? Er hat so geredet, dass jeder ihn verstehen kann! Warum nicht selbst lesen und darüber nachdenken? Warum nicht Gott entdecken auf unverfälschte und unmittelbare Weise? Warum nicht den Kontakt mit Gott suchen auf direktem Weg? Warum nicht entdecken, was geschrieben steht, von Gott, über Gott, über Dich, für Dich?

Eine gute Idee!

Was wäre, wenn Menschen zusammen kommen, einander zu lieben, Gott zu lieben, Gott kennenzulernen, und das zu tun, was sie von Jesus lernen? Wie könnte es sein, wenn Menschen sich auf eine einfache und schlichte Weise treffen, einander freundschaftlich annehmen, und in ehrlichen Beziehungen Gemeinschaft haben und ihr Leben miteinander teilen? Was würde passieren, wenn sie dabei frei sind, einfach der Wahrheit zu folgen, und das überwinden, was Menschen voneinander trennt? Was wird daraus werden, wenn sie gemeinsam Gott nahe kommen, auf ihn hören, und durch seine Wirklichkeit verändert werden, und andere damit „anstecken“? Das wollen wir gerne erleben!

FAQ